Aktuelle FälleLänderMedienberichte media

Vorwürfe gegen Polizei Gütersloh nach Tod eines Familienvaters

Wie die Neue Westfälische berichtet, ist ein Mann in Gütersloh nach einem Einsatz der Polizei verstorben. Dieser war dem Bericht nach mit seinem Auto liegen geblieben, machte einen verwirrten Eindruck, und soll Menschen mit Steinen beworfen haben. Durch die herbeigerufene Polizei wurde der dreifache Familienvater Pawel Iljenko überwältigt und zu Boden gebracht. Er verstarb im Anschluss.

Laut Obduktionsbericht, der durch die Polizei und die Staatsanwaltschaft Bielefeld veröffentlich wurde, starb Herr Iljenko an inneren Verletzungen. Wie die Familie des Getöteten erklärt, habe sie bereits vier Zeugen ausfindig gemacht, die berichten, dass die Polizeibeamt*innen noch auf ihn eintraten, als dieser bereits gefesselt am Boden lag.

Wir mussten den Sarg geschlossen lassen. Der Bestatter hat uns geraten, dass wir diesen Anblick den Kindern ersparen.“ – Oleg Iljenko

Die Rechtsanwälte der Familie haben daher bereits Strafanzeige gegen die an dem Einsatz beteiligten Polizeibeamt*innen gestellt. Eine mutmaßliche Zeugin berichtet darüber, dass der Einsatz der Polizeibeamt*innen völlig unverhältnismäßig war. Ein anderer bezeichnete ihn als „heftig“.

Mittlerweile haben die Ermittlungen einer vierköpfigen Ermittlungskommission ergeben, dass die sogenannten DashCams der Polizeiautos während des Vorfalls nicht eingeschaltet waren, und damit kein Videomaterial aus diesen zur Verfügung steht. Die Polizei ermittelt weiter.

 

Schreibe einen Kommentar

Mehr?