Länder

Fälle vom Einsatz der Polizei mit Pfefferspray mehren sich

BERLIN – Im Jahr 2011 gab es mehrere Berichte der Medien zu fraglichen Einsätzen von Pfefferspray. Ob es sich hierbei um Attacken von Kollegen auf Zivilpolizisten in Berlin, Besprühen des Chefs der Berliner Versammlungsbehörde, einen Tod nach Pfeffersprayeinsatz oder die erste Verurteilung eines Gerichts zum Einsatz gegen die Stuttgart-21-Gegner handelt: Pfefferspray wird von Polizeibeamten inflationär eingesetzt.
Für mehr Details zu den Fällen lesen Sie bitte die folgenden Artikel:

Litschko, K.: Tod nach Pfefferspray. Neue Ermittlungen nach einem Jahr. In: taz, 01.03.2011.

Haß, J.: Polizist besprüht seinen Chef mit Pfefferspray. Verwechslung mit Autonomen. In: Der Tagesspiegel. 19.04.2011.

Leber, S.: Zivilpolizisten von Kollegen mit Pfefferspray attackiert. In: Der Tagesspiegel. 03.05.2011.

Asmuth, G.: Polizisten verletzen Zivilbeamte. Pfefferspray-Einsatz am 1. Mai in Kreuzberg. In: taz. 03.05.2011.

Asmuth, G.: Polizisten zeigen Polizisten an. Pfefferspray und Faustschläge am 1. Mai. In: taz. 04.05.2011.

Asmuth, G., Kaul, M.: Polizei beklagt weitere Opfer. Gewalttätiger 1. Mai in Berlin. In: taz. 05.05.2011.

Kaul, M.: Zahltag für Rambo-Polizisten. Gewalt gegen Stuttgart-21-Gegner. In: taz: 31.03.2011.

Mehr?

LänderStellungnahmen

Kein Bedarf für eine Strafverschärfung: Statement zur Einführung des §114 StGB-E (Widerstands-Paragraf)